Informieren Sie sich hier über die neusten Themen und Meldungen.


28. März 2018

uve auf der IFAT 2018 zum Thema „Digitalisierung in der Abfallwirtschaft“

Im  gemeinsamen  Dialog  und  im  Austausch  mit  Experten,  Wissenschaftlern  und  Mitgliedsbetrieben des VKU werden am 16.05.2018 Veränderungen, Möglichkeiten und Herausforderungen, die mit einer fortschreitenden Digitalisierung einhergehen, diskutiert und analysiert und die Expertise der Referentinnen und Referenten genutzt werden, um den Stellenwert des Themas im eigenen Unternehmen zu prüfen und zu vergleichen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


02. November 2017

Warum steckt KI noch in den Kinderschuhen?

Die meisten europäischen Unternehmen stehen bei der Nutzung von KI in der Praxis noch am Anfang, wie die aktuelle SAS Studie „The Enterprise AI Promise: Path to Value“ zeigt. Optimismus herrscht zwar bezüglich des Potenzials von KI – viele Probanden zeigten sich jedoch alles andere als überzeugt, dass ihr Unternehmen über die nötigen Mittel verfügt, um dieses zu erschließen. Für die Befragten stellt allerdings nicht die Technologie die größte Hürde dar.

Lesen Sie hier warum KI noch keinen Durchbruch vorzuweisen hat.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Artificial Intelligence (AI), Machine Learning und Deep Learning zählen zu den heißesten Themen, die im Markt diskutiert werden. Und dafür gibt es gute Gründe. Zum einen erleben wir, dass Apps und Software generell, Maschinen und Fahrzeuge immer smarter werden. Wir sprechen mit unseren Smartphones. Autos fahren bald selbst. Die automatische Übersetzung von einer Sprache in eine andere ist längst keine Spielerei mehr.

Quelle: KI steckt noch in den Kinderschuhen – warum eigentlich? – Mehr Wissen


02. November 2017

Unumgänglich: Verständnis für Prozesse bei der Digitalisierung

Im Zusammenhang mit Industrie 4.0 lassen sich Unternehmer manchmal zu Entscheidungen hinreißen, ohne vorher die tatsächlichen Bedürfnisse ihrer Organisationen und Lieferketten voll und ganz zu verstehen. Wenn die Datenanalyse lediglich für Anwendungen auf der untersten Ebene und nur bezogen auf maschinennahe Daten erfolgt, ohne dass relevante Rückmeldungen und Informationen aus den anderen Teilen der Wertschöpfungskette bezogen werden, so werden sämtliche Zahlen und das daraus generierte vermeintliche Wissen nicht annähernd dem aus unternehmensstrategischer Perspektive gewünschtem Ergebnis entsprechen. Unternehmen müssen ein klares Verständnis von ihren Prozessen haben, um entlang der Wertschöpfungskette erfolgreich zu digitalisieren.

Lesen Sie hier wie Sie Schritt für Schritt erfolgreich digitalisieren und welche Rolle ein MES dabei spielen kann.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Es gehört zum allgemeinen Verständnis, dass technologische Durchbrüche wie das Internet of Things (IOT), Augmented Reality oder Big Data Analytics im Umfeld von Industrie 4.0 eine große Rolle spielen werden. Allerdings macht der Zugang zu diesen Technologien ein Unternehmen und seine Produktion noch lange nicht zu einer Industrie-4.0-Company.

Quelle: Die Rolle des MES in der Digitalisierung


11. Oktober 2017

Digitalisierungspolitik und Einrichtung einer Digitalagentur

Während des 5. Fachdialogs „Ordnungsrahmen für die digitale Wirtschaft“ am 05.10.2017 wurden im BMWi fragen zur Digitalisierungspolitik diskutiert. Neben bisherigen Schwerpunkten wie „Datenmärkten“, „Telekommunikationsregulierungen“ sowie „Digitalen Plattformen“ wurde sich nun für die Einrichtung einer Digitalagentur ausgesprochen, die aus digitalisierungspolitischer Sicht eine Verbindung zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schaffen soll.

Lesen Sie hier mehr zum 5. Fachdialog im BMWi.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages, den Präsidenten des Bundeskartellamts und der Bundesnetzagentur sowie Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft und der Wissenschaft wurden Fragen der Digitalisierungspolitik für die nächste Legislaturperiode sowie insbesondere institutionelle Aspekte diskutiert.

Quelle: BMWi – Bundeswirtschaftsministerium diskutiert bessere Koordinierung der Digitalisierungspolitik und Einrichtung einer Digitalagentur


11. Oktober 2017

Worst-Case-Szenario

Thomas Menholz von der 3D Concepts GmbH hat einen Blick in die Zukunft der Industrie 4.0 geworfen und ein Worst-Case-Szenario erstellt. Seine interessanten Denkanstöße sollen jedoch nicht vor dem Fortschritt abschrecken, sondern zeigen was während der weiteren Digitalisierung nicht auf der Strecke bleiben sollte.

Lesen Sie hier wie Industrie 4.0 im schlimmsten Fall aussehen könnte und was zu tun ist, um das zu verhindern.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Thomas Menholz ist Teilhaber und Sales Director bei der 3D Concepts GmbH. In diesem Gastkommentar setzt er sich kritisch mit Industrie 4.0 auseinander. Der Artikel soll aber nicht pessimistisch interpretiert werden sondern, Denkanstöße zu Arbeit 4.0, Ethik 4.0, Umwelt 4.0 und Gesellschaft 4.0 geben.

Quelle: Industrie 4.0 – ein Worst-Case-Szenario


25. September 2017

Cloud-Konzept zur Planung von Maschinen und Anlagen

Die Aucotec AG stellt auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg ihr Cloud-Konzept vor, das das Planen von Maschinen, Anlagen und mobile Systeme mit beliebiger Skalierbarkeit in der Cloud erlaubt und sich unabhängig von Hardware und Client-Installationen an jedem Endgerät nutzen lässt. Dazu gehören Apps für bestimmte Anwendungsbereiche, die mehr Flexibilität und Sicherheit mit sich bringen.

Lesen Sie hier über das Cloud-Konzept der Aucotec AG.


(© AUCOTEC AG)

Das Planen von Maschinen, Anlagen und mobilen Systemen mit beliebiger Skalierbarkeit in der Cloud ermöglicht Aucotec mit seiner Engineering Base (EB). Zum Cloud-Konzept gehören auch bestellbare Apps für bestimmte Anwendungsbereiche.

Quelle: Maschinen und Anlagen in der Cloud planen


25. September 2017

Start-up Night! Kommunalwirtschaft

13 Startups stellten kurz und kompakt ihre Innovationen in den Feldern Abfall-, Energie- und Wasserwirtschaft in der “Start-up Night! Kommunalwirtschaft” vor, die das Bundeswirtschaftsministerium zusammen mit dem VKU veranstaltete. Es ist wichtig, dass Start-ups und Unternehmen sich zusammenschließen, denn für eine erfolgreiche Zukunft müsse die Stadt als ein System mit vernetzten Bereichen gesehen werden.

Lesen Sie hier mehr zur Start-up Night! Kommunalwirtschaft.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Der Blick in die Zukunft stand im Mittelpunkt der „Start-up Night! Kommunalwirtschaft“, die vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) in Berlin ausgerichtet wurde.

Quelle: VKU VERLAG Newsletter – Abfallwirtschaft 09 2017


13. September 2017

Smart-House Boom

Zuhause wird digital. Das Internet bietet die Grundlage alle Geräte im Haus zu vernetzen und zu steuern. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für Smart Homes in den kommenden fünf Jahren liegt bei 26,4 Prozent. Dadurch sollen sich die Smart-Home-Umsätze bis 2022 verdreifachen, auf über vier Milliarden Euro.

Lesen Sie hier über den steigenden Smart-Home-Markt.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sein Volumen bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der am 1. September auf der IFA veröffentlichten Studie “Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten” vom eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent.

Quelle: DigitalBusiness.world


13. September 2017

Selbstlernende Maschinen in der deutschen Wirtschaft

Nur Rund 4% der deutschen Unternehmen haben KI in ihre Prozesse integriert – Deutschland liegt damit unter dem globalen Durchschnitt. Es bestehen weiterhin starke Unterschiede zwischen der Umsetzung und was von der Nutzung erwartet wird. Die Chancen, die KI bietet sind groß, doch trotz positiver Einstellung steckt es bisher meist noch bei vielen Unternehmen in der Testphase.

Lesen Sie hier über die Anwendung von KI in deutschen Unternehmen.

 


(Bild: gemeinfrei / CC0)

In deutschen Unternehmen ist Künstliche Intelligenz (KI) vielfach noch in der Projektphase. Bei der umfassenden Anwendung in Prozessen und Produkten liegt man im internationalen Vergleich aber leicht zurück. Das sind die Kernergebnisse einer weltweiten KI-Studie.

Quelle: KI: Viel Anspruch – wenig Wirklichkeit?


06. September 2017

Digitale Themen im Wahlkampf 2017

Digitalisierung wird ein immer größeres Thema für Deutschland und somit auch in den Wahlprogrammen der Parteien. Sie sprechen eindeutig die Chancen an, die mit der Digitalisierung einhergehen. Vor allem beschäftigen sie sich mit den Themen Arbeit 4.0, Bildung 4.0, Datenschutz, Digitale Infrastruktur, Digitale Verwaltung, E-Health, Hate Speech und Fake News, IT-Sicherheit, Medienpolitik, Mobility, Plattformen und Verbraucherschutz.

Lesen Sie hier welche digitalen Themen die Politik bewegen.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Im Bundestagswahlkampf 2017 spielen Digitalthemen eine so wichtige Rolle wie niemals zuvor. In ihren Wahlprogammen behandeln die Parteien deutlich mehr digitalpolitische Fragen als bei früheren Wahlkämpfen. Das ergab eine Auswertung der Wahlprogramme von CDU/CSU, SPD, Bündnis ’90/Die Grünen, Die Linke und FDP durch den Digitalverband Bitkom, der zur Bundestagswahl die Plattform www.digitalwahl.de gestartet hat.

Quelle: DigitalBusiness.world


06. September 2017

Innovation automatisiertes Fahren

Künstliche Intelligenz hat schon oft ethnische Fragen aufgeworfen. Die Verbindung zwischen Menschen und Maschinen wird immer stärker und vor allem in den automatisierten Fahrsystemen gibt es großes Potenzial dafür. Zu diesem Thema hat Bundesminister Alexander Dobrindt den Bericht der Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren vorgestellt, die weltweit die ersten Leitlinien entwickelt hat.

Lesen Sie hier über die Kernpunkte des automatisierten Fahrens.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Das Experten-Gremium unter Leitung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio hat Leitlinien für die Programmierung automatisierter Fahrsysteme entwickelt.‎ Das Kabinett hat einen Maßnahmenplan zur Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.

Quelle: BMVI – Bundesregierung beschließt Maßnahmenplan zum automatisierten Fahren


23. August 2017

Die Berufe der Zukunft

Digitalisierung bedeutet für einige Menschen, dass viele Jobs ihr Ablaufdatum erreicht haben und es somit immer weniger Berufe geben wird. Die Prognose sieht jedoch anders aus. Bis 2035 werden wahrscheinlich 65% der Beschäftigten in Jobs arbeiten, die es bisher noch nicht gibt. Die Vernetzung von Menschen und Maschinen verlangt nicht nur nach einer neuen Arbeitsweise sondern auch nach neuen Arbeitsprofilen.

Lesen Sie hier was die Berufe der Zukunft ausmacht.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Der digitalen Strukturwandel wirbelt die Berufswelt durcheinander. Welche Jobs haben in Zukunft ausgedient und welche Berufsbilder werden entstehen? Beim Internetwirtschaftsverband eco hat man darüber nachgedacht.

Quelle: IOT – Welche Berufe wird es im Jahr 2035 geben?


23. August 2017

Vernetzung durch 5G

Deutschland legt als erstes Land eine 5G-Strategie zur allgemeinen digitalen Vernetzung vor. Bis 2025 soll ein hochleistungsfähiges 5G-Netz erstellt werden, das der wachsenden Vernetzung und dem stetigen Datenwachstum gerecht wird.

Lesen Sie hier über die wesentlichen Maßnahmen der Strategie.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Zukünftig kommunizieren weltweit Milliarden Gegenstände, Sensoren oder Maschinen drahtlos miteinander. Der Zugang zum Internet der Dinge erfolgt dabei zunehmend mobil. 5G ist die Schlüsseltechnologie im Zeitalter der Vernetzung.

Quelle: BMVI – Dobrindt: 5G-Strategie macht Deutschland zum Leitmarkt und Innovationsführer bei 5G


23. August 2017

Überblick in die Netzwerktechniken

Die Nutzung des Internet der Dinge erfordert vor allem auch eine richtige Vernetzung. Die rasante Verbreitung digitaler Technologien verlangt nach einer Verbindung zueinander. Von kabellos oder kabelgebunden zum Gebrauch für kleine oder große Datenpakete, für jeden Bedarf steht auch einen geeignete Technologie zur Verfügung.

Lesen Sie hier über die verschiedenen Technologien und ihre Eigenschaften.


(Bild: gemeinfrei / CC0)

Das Internet der Dinge erfordert Vernetzungstechnologien, die auf die Anforderungen der speziellen Anwendung abgestimmt sind. Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Vernetzungstechniken.

Quelle: IOT – Vernetzungstechniken im Überblick


Print Friendly, PDF & Email